Balanced Card Counting

Alle Card Counting Strategien beim Black Jack beruhen auf zwei grundlegenden Methoden:

  • Black Jack balanced Karten zählen
  • Black Jack unbalanced Karten zählen

Für beide Methoden gilt eine Grundannahme:

Hohe Karten (High Cards) sind für den Spieler vorteilhaft, während niedrige Karten vorteilhaft für die Bank sind. Mit mehr 10en und Assen im Spiel, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Spieler einen Black Jack erhält. Natürlich ist dieser Vorteil auch für die Bank gegeben, aber der Spieler gewinnt bei einem Black Jack 2:1 während die Bank nur 1:1 gewinnt.

Darüber hinaus kann der Spieler bei vielen hohen Karten im Spiel häufiger durch Verdoppeln (Black Jack double down) gewinnen und die Bank wird häufiger durch “bust” verlieren (also mehr als 21 Punkte haben), da die Bank weiterhin weiter bei 16 ziehen muss, auch wenn viele hohe Karten im Spiel sind.

Black Jack Balanced Card Counting:

Die meisten Kartenzähl Strategien sind “balanced”, d.h. der Spieler vergibt +1 oder -1 für Karten, die ins Spiel kommen, je nachdem ob es hohe oder niedrige Karten sind. Ein komplettes Kartendeck wird am Ende auf einer 0 herauskommen, da die Anzahl an hohen und niedrigen Karten sich gleichverteilt.

Für 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9 zählt der Spieler jeweils +1, da sich damit die Anzahl hoher Karten im Spiel erhöht und das Spiel für ihn vorteilhafter wird. Für 10, Bube, Dame, König und Ass zählt er jeweils -1, da die Anzahl an hohen Karten sinkt und die Bank im Vorteil ist. Diese Strategie wird Balanced Strategie genannt, weil man bei 0 zu zählen beginnt.

Black Jack Unbalanced Card Counting:

Unbalanced Card Counting geht auf den Mathematikprofessor Jaques Noir und sein Buch Casino Holidy zurück. Das System wurde später von Stanley Roberts und John Archer weiterentwickelt. Unbalanced Card Counting ist sehr einfach zu spielen (nicht einfacher zu zählen). Für alle 10en (damit sind natürlich auch alle anderen Bildkarten gemeint) wird -2 gezählt und für alle anderen Karten (auch Asse) wird +1 gezählt.

Die Methode wird unbalanced genannt, weil die Summe alle Karten nicht 0 ergibt, sondern sich die Karten in einem Verhältnis 2:1 verteilen (natürlich nur bedingt durch die Zählweise). Unablanced Card Counting hat sich in der Praxis allerdings als wenig brauchbar erwiesen und sollte gemieden werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

17 − seven =